Über uns.

Das Team des In­ter­kul­tu­rel­len Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trums in der Kon­rad­str. 62 stellt sich und das Pro­jekt vor

Das FiA – das In­ter­kul­tu­rel­le Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trum in der Kon­rad­str. 62 ist ein Pro­jekt des So­zio­kul­tu­rel­len Zen­trums Frau­en­kul­tur Leip­zig.

Das So­zio­kul­tu­rel­le Zen­trum  Frau­en­kul­tur  Leip­zig ist ein of­fe­ner Ort der so­zia­len Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Be­geg­nung und des Aus­tau­sches zwi­schen Men­schen – ge­ne­ra­ti­ons­über­grei­fend, de­mo­kra­ti­sie­rend und be­tei­li­gungs­ori­en­tiert. Und Kunst und Kul­tur sind dafür beste Mit­tel, um eine Teil­ha­be am öf­fent­li­chen Leben für alle In­ter­es­sier­ten zu er­mög­li­chen. Die Eck­pfei­ler der so­zio­kul­tu­rel­len Ar­beit der Frau­en­kul­tur Leip­zig sind seit über 26 Jah­ren Gleich­be­rech­ti­gung, De­mo­kra­tie, To­le­ranz, In­te­gra­ti­on und Po­si­tio­nie­rung gegen Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung, wobei der ge­schlech­ter-ge­rech­te Aspekt wich­ti­ger Be­stand­teil ist. Das An­ge­botss­pek­trum reicht von so­zio­kul­tu­rel­len Pro­jek­ten, Schul­pro­jek­ten, so­zi­al­päd­ago­gi­schen Ak­tio­nen, In­ter­kul­tu­rel­lem of­fe­nen Mäd­chen­treff und Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trum im Osten, Ver­an­stal­tun­gen aller Kunst­gen­res bis hin zu Bil­dungs­se­mi­na­ren und Kur­sen.

Die Frau­en­kul­tur Leip­zig ist Treff­punkt für die un­ter­schied­lichs­ten Ar­beits­grup­pen, so u.a. AG Frau­en­pro­jek­te Leip­zig Stadt-Land, queer-fe­mi­nis­ti­sche Grup­pen und Mi­gran­tin­nen ver­schie­de­ner Sprachräu­me. Die Frau­en­kul­tur Leip­zig steht für eine fried­li­che Ge­mein­schaft aller Men­schen, in der jede Form von Na­tio­na­lis­mus und Fun­da­men­ta­lis­mus kei­nen Platz hat. Die Ver­an­stal­tun­gen im So­zio­kul­tu­rel­len Zen­trum Frau­en­kul­tur in der Wind­scheid­str. 51 sind offen für alle Men­schen.

Der In­ter­kul­tu­rel­le Mäd­chen­treff MiO und das das In­ter­kul­tu­rel­le Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trum sind ge­schlechts­s­pe­zi­fi­sche Orte. Sie sind aus­schließ­lich offen für Mäd­chen und Frau­en.


Warum gibt es das In­ter­kul­tu­rel­le Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trum FiA?
Be­son­ders Frau­en aus an­de­ren Kul­tur­räu­men brau­chen in ihrem All­tag Mög­lich­kei­ten der sprach­li­chen und so­zia­len Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Un­ter­stüt­zung und Stär­kung – wie auch not­wen­di­ger­wei­se Orte des (kul­tu­rel­len) Ler­nens, der In­for­ma­ti­ons- und Wis­sens­ver­mitt­lung, auch über Ar­beits­markt­si­tua­ti­on, Er­werbs­tä­tig­keit bzw. not­wen­di­ge fach­li­che Qua­li­fi­zie­run­gen. Die beste In­te­gra­ti­on ist eine ak­ti­ve Teil­ha­be am öf­fent­li­chen ge­sell­schaft­li­chen Leben über Ar­beit. Dabei sind  In­for­ma­tio­nen über Er­werbs­tä­tig­kei­ten, Ar­beits- und Qua­li­fi­zie­rungs­mög­lich­kei­ten wich­ti­ge weg­wei­sen­de Aspek­te. Das be­trifft Frau­en und Män­ner glei­cher­ma­ßen, wobei Frau­en aus ver­schie­de­nen Grün­den (oft auch kin­der­be­dingt) eine ge­schlechts­s­pe­zi­fi­sche Un­ter­stüt­zung brau­chen. Und das In­ter­kul­tu­rel­le Frau­en- und Be­geg­nungs­zen­trum FiA möch­te Frau­en auf die­sen Wegen stär­ken und be­glei­ten. 

Das FiA-Team lädt be­son­ders Frau­en mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ein, an den FiA-An­ge­bo­ten teil zu haben.

Das FiA-Team, das sind:

Amal El-Abd

Tara Bonyad

Va­nes­sa Ber­ger

Bilge

Chris­ti­ne